Mutter verbrennt mit Baby im Arm!

Bei dem Brand in Backnang bei Stuttgart starb Nazlı Özcan mit ihren sieben Kindern. Die Rettungskräfte fanden die Leiche der 40-Jährigen mit ihrem sechs Monate alten Baby Murat in den Armen. Die Mutter wurde zwar von ihrem griechischen Nachbarn aus den Flammen gerettet, ging aber zurück ins Haus, um ihre Kinder zu retten.

Die Verwandten, die ins Leichenschauhaus gingen, waren entsetzt von den Bildern, die sich ihnen boten. Seyfettin Soykan, der fünf Neffen bei dem Brand verlor, erklärt: „Im Leichenschauhaus haben wir Nazlı Özcan mit ihrem Baby in den Armen gesehen. Egal wo wir hinschauen, überall sehen wir das Schrecken.“ Der trauernde Onkel betont, dass sie nicht wissen, wie sie Ibrahim, der im Krankenhaus behandelt wird, helfen oder trösten können.

Halil Oruç, eines der älteren Kinder von Nazlı Özkan aus der ersten Ehe, verbrachte die Nacht bei seiner Tante und: „Meine Cousins wollten mit mir spielen und Mama hat es erlaubt. Dann ist sie gestorben.“ Der verzweifelte Junge schaute sich lange das verbrannte Haus an und brach in Tränen aus.

Die baden-württembergische Integrationsministerin Bilkay Öney konnte die Familie wegen ihrer Krankheit erst am Montag besuchen. Sie berichtet, dass das Jugendamt sich nach dem Brand gemeldet und gesagt hat: ”Wenn ihr etwas braucht, könnt ihr es kaufen und die Rechnung an uns schicken “ und “ein Medienunternehmen bot der Familie Geld für Bilder an“ – beide Angebote haben die Hinterbliebenen schwer verletzt, so Öney. Die Integrationsministerin sagte auch, dass die Familie um Hilfe von türkischen Psychologen gebeten hat.

Der türkische Botschafter in Berlin, Hüseyin Avni Karslıoğlu, hat sich gemeinsam mit dem baden-württembergischen Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann am Brandort ein Bild vom Geschehen gemacht. Karslıoğlu: „Es ist eine Katastrophe. Spekulationen sind unnötig. Wir müssen einen kühlen Kopf bewahren und nüchtern bleiben.“ Der Botschafter sagte auf der Pressekonferenz, dass die deutschen Zuständigen alle Informationen mit ihnen teilen und: ”Ich danke der türkischen Gesellschaft, dass sie sich nicht provozieren ließ.“ Ministerpräsident Kretschmann sagte: „Dieser Brand ist der schlimmste Brand im Bundesland. Ich empfinde tiefste Trauer um alle, die ihr Leben verloren haben und möchte den Hinterbliebene mein Beileid ausdrücken.“ Der Ermittlungschef erklärte, dass sie objektiv an die Sache rangehen und die türkische Polizei gerne eigene Untersuchungen am Tatort machen könne.

Noch ist die Brandursache unbekannt, doch der Verdacht, dass die maroden Stromleitungen das Feuer entfacht haben, erhärten sich. Der Vormieter der Wohnung, Recai Delici, sagt: „Ich habe ungefähr 20 Jahre in der Wohnung gelebt. Vor zwei Jahren bin ich ausgezogen. Die Stromleitung der Wohnung ist sehr alt. Es gab Stromschläge und Funken sprühten aus den Kabeln.“

Der deutsche Hausbesitzer wurde immer wieder über die defekte Stromleitung informiert, so Delici und: „Trotz der Aufforderungen wurde die Stromleitung nicht erneuert.“ Nazlı Özcans Schwester Aynur Balcılar erklärt, das sie nicht an Brandstiftung glauben und: „Das Feuer hat nichts mit dem Holzofen zu tun. Es kann mit der Stromleitung zusammen liegen. Wir haben uns deswegen oft beim Vermieter beschwert.“ Der Bruder Satılmış Özcan erklärt: „Wenn ein Licht anging, ging das andere Licht aus. Der Holzofen brannte gar nicht. Der Vermieter lebt ständig in Thailand. Die Reparaturen hat er selbst gemacht.  Zuletzt hat er das Dach in Ordnung gebracht.“

Detaillierte Post auf SABAH AVRUPA – Die Türkische Tageszeitung.

Leave a Reply

Your email address will not be published.