Jetzt ist die Mutter dran!

Die Özmens wollten ihre Familienehre wiederherstellen, verloren aber dabei ihre Familie. Die 18-jährige Arzu Özmen wurde von ihren Geschwistern aus der Wohnung ihres Freundes entführt und erschossen. Ihre vier Brüder und die Schwester sitzen wegen Mordes im Gefängnis. Der 27-jährige Kirre wurde zu lebenslanger, der 24-jährige Osman zu 10 Jahren, die 29-jährige Schwester Şirin ebenfalls zu 10 Jahren, der 25-jährige Kemal zu 5 Jahren und der 22-jährige Elvis wurde zu 5 Jahren und 5 Monaten Haft verurteilt.

Gestern sprach der Vorsitzende Richter Michael Reineke im Landgericht Detmold das Urteil gegen den Vater Fendi Özmen: 6,5 Jahre Haft wegen Beihilfe zum Mord, Körperverletzung und Freiheitsberaubung. Der Richter erklärt nach der Urteilsverkündung: „Nun ist die Mutter dran. Wir werden auch sie zur Rechenschaft ziehen“. Vor dem Landgericht in Hamm wurde Klage gegen die 47-jährige Adle Özmen eingericht.

Der Richter Michael Reineke wandte sich in der Urteilsbegründung an den Vater Fendi Özmen und sprach ihn direkt an.

–  Der Glaube “Jesiden heiraten nur Jesiden“ sind alte Rituale die in Deutschland nicht gelten.

–  Was haben Sie gemacht, um ihre Tochter zu retten? Wir wissen, was Sie ihren Kindern nicht gesagt haben: Tut Arzu nichts. Ein einfaches: „Tut nichts“ hätte Arzus Leben gerettet.

–  Fendi wusste, dass das Mordkommando unterwegs war. Trotzdem hat er nichts gemacht. Er hat nur einem seiner Söhne eine Nachricht geschickt: „Die Polizei steht vor der Tür“.

–  Fendi hat genau das Gegenteil vom dem erreicht, was er wollte. Um seine Ehre zu retten, hat er seine Familie vernichtet.

Detaillierte Post auf SABAH AVRUPA – Die Türkische Tageszeitung.

Link: http://almanca.hukuki.net/jetzt-ist-die-mutter-dran.htm
Artikel: Jetzt ist die Mutter dran!
Dieser Beitrag wurde unter Nachrichten abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*