Staatsanwalt verhindert zweiten Kindesverlust!

Die Familie Işık aus Gelsenkirchen hat fast ihre beiden Zwillingstöchter verloren. Die 1,5-jährige Medine fiel aus dem Fenster und starb. Bevor die Familie um das kleine Mädchen trauern konnte, wollte ihr die Polizei auch Melike wegnehmen bis die Untersuchungen abgeschlossen sind. Den Eltern wurde Fahrlässigkeit am Tod der kleinen Medine vorgeworfen, weil sie das Fenster aufließen. Das kleine Mädchen sollte in Obhut einer Pflegefamilie kommen, doch der Staatsanwalt lehnte diesen Antrag als nicht notwendig ab.

Die kleine Medina kletterte auf einen Stuhl, um aus dem Fenster zu schauen. Das Mädchen verlor dabei das Gleichgewicht und fiel runter. Ihr Vater wollte gerade die Wohnung verlassen und ihre Mutter kochte in der Küche. Sie fiel auf den Betonboden. Die Mutter lief ins Wohnzimmer als Melike anfing zu schreien. Sie schaute aus dem offenen Fenster und sah ihre Tochter blutend auf dem Boden liegen. Die schockierten Eltern brachten das kleine Mädchen ins Krankenhaus wo sie nach zwei Tagen auf der Intensivstation starb.

Wir wären zusammengebrochen!

Medine wurde in der Heimatstadt des Vaters an der türkischen Schwarzmeerküste beigesetzt. Die Mutter Gülten Işık: „Wir haben ein Kind ins Grab gelegt. Die andere wäre uns fast weggenommen worden.“ Der Vater: „Ein großer Schmerz. Ich wünsche es niemandem. Wer würde sein Kind bewusst nicht beschützen? Wenn man uns das eine Kind weggenommen hätte, während wir das andere begraben, wären wir zusammengebrochen. Zurzeit laufen die Ermittlungen, wir wissen nicht, ob wir angeklagt werden oder nicht. Auch wenn es zu einer Anklage kommt, glauben wir nicht, dass der Staatsanwalt eine Pflegefamilie für unsere Tochter beantragen wird.“

Detaillierte Post auf SABAH AVRUPA – Die Türkische Tageszeitung.

Link: http://almanca.hukuki.net/staatsanwalt-verhindert-zweiten-kindesverlust.htm
Artikel: Staatsanwalt verhindert zweiten Kindesverlust!
Dieser Beitrag wurde unter Nachrichten abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*