Schweinefleisch für Imame: Goethe-Institut entschuldigt sich!

Angela Kaya

Die Projektleiterin Angela Kaya vom Goethe-Institut München hat sich beim türkischen Volk offiziell entschuldigt, dass bei der Vorstellung des Projektes „Deutsch für Imame“ in Frankfurt als Aperitif den Gästen, unter anderem türkischen Imamen, Mini-Pizza mit Schweinfleisch-Salami serviert worden sind.

Viele der anwesenden muslimischen Vorbeter und Prediger haben ahnungslos die Häppchen gegessen. Nach Entdeckung des Fehlers wurden die Schweinefleisch-Pizza wieder eingesammelt und aus dem Verkehr gezogen. Der hessische Vertreter İrfan Dinc der Türkisch-Islamischen Union DITIB zeigte dafür jedoch kein Verständnis und reagierte mit Empörung: “Die Veranstalter haben die islamischen Gelehrten in eine schwierige Lage gebracht. Von ihrem Vorhaben sind sie anscheinend nicht genug überzeugt und nehmen die Sache nicht ernst. Ansonsten hätten sie sich über das Essverhalten der Muslime erkundigt. Wir sind über den Fall sehr traurig.”

Die Projektleiterin Kaya erklärte dazu: “Beim Empfang wurde fürs Catering ein italienisches Restaurant beauftragt. Dass die Speisen keinen Alkohol, bzw. kein Schweinefleisch enthalten, hatten wir vorausgesetzt. Vielleicht hätten wir die Tische einzeln kontrollieren müssen”.

Detaillierte Post auf SABAH AVRUPA – Die Türkische Tageszeitung.

Leave a Reply

Your email address will not be published.