Erster Halt Iskendurun, Ziel Kahramanmaraş!

Die Patriot-Raketen sind im türkischen Iskenderun eingetroffen. Das 196 Meter lange 14 Bruttoregistertonnen Schiff Suecia Seaways, das unter dänischer Flagge fährt, legte gestern im Hafen von Iskenderun an. Das Material an Bord wurde entladen und auf 45 deutsche Militärfahrzeuge aufgeladen. Der Konvoi ist in Richtung Kahramanmaraş aufgebrochen, um das Raketenabwehrsystem an der syrischen Grenze aufzubauen.

Der Kommandeur des deutschen Flugabwehrgeschwaders, Oberst Marcus Ellermann, erklärte, dass das Schiff vor 13 Tagen in Deutschland abgelegt hat und zum vorgegeben Zeitpunkt in der Türkei eingetroffen ist. Auf dem Schiff befinden sich militärisches Material und Waffen für das Abwehrsystem, so Ellermann und: „Auf dem Schiff befinden sich 300 Fahrzeuge, 100 Container, 400 Soldaten. Alle werden nach Kahramanmaraş gebracht. Sie werden in Kahramanmaraş im Falle einer Drohung eingesetzt. Ein Eingriff in Kampfhandlungen steht nicht zur Debatte. Das Patriot-Raketenabwehrsystem hat das Talent Gefahren, die aus der Ferne kommen, in der Luft zu treffen. Nach dem Abschuss werden diese zerteilt und diese Teile landen auf dem Boden. Der Verlust ist nicht sehr groß. Diese Systeme sind die letzten Versionen und weil sie direkt treffen, werden die Folgen durch den Einschlag minimal sein.“

Auf die Frage nach den Kosten dieses Einsatzes und des Systems, antwortete Ellermann: „Weil dies ein NATO-Einsatz ist, werden die Kosten unter allen Mitgliedsstaaten geteilt. Deutschland hat dafür fürs Erste 25 Millionen Euro bereitgestellt. Aber im Rahmen der NATO werden solche Kosten von allen Mitgliedsstaaten getragen.“

Der Kommunikationschef der Türkischen Luftwaffe, Major Cengiz Alabacak, erklärte, dass die Patriot-Luftabwehrsysteme zur Unterstützung der türkischen Luftsicherheit in die Türkei gebracht wurden. Alabacak: „Die Patriot-Luftabwehrsysteme werden als Teil des integrierten NATO Luftabwehrsystems, in dessen Kontroll- und Kommandostruktur auch türkische Verantwortliche mit eingebunden sind, die Arbeit aufnehmen.“ Major Alabacak betonte, dass die Fracht des Schiffes in Kürze nach Kahramanmaraş überführt wird und die Aufbauarbeiten ohne Zeitverlust anfangen werden.

Der deutsche Botschafter in der Türkei, Eberhard Pohl, hat vor der Ankunft der Patriot-Systeme den Hafen von Iskenderun inspiziert. Bereits vorgestern ist das 18 Bruttoregistertonnen Schiff “Louise Russ“, das unter der Flagge Gibraltars fährt, in Iskenderun eingetroffen. Die 250 Mann Einheit aus Holland ist gestern früh nach einer feierlichen Verabschiedung von Eindhoven nach Adana geflogen.

Mitglieder der kommunistischen Partei in der Türkei (TKP), die gegen die Stationierung der Patriot-Luftabwehrsysteme protestieren, haben am Hafen von Iskenderun eine Presseerklärung abgegeben. Ein mobiles Einsatzkommandoteam und Panzer sicherten den Hafen ab. Die Protestanten verbrannten nach ihrer Erklärung eine US-Flagge und verließen ohne weitere Eskalationen den Ort. Vor der. 10 Panzerdivision des NATO-Luftwaffenstützpunktes in Incirlik bei Adana wurde eine Gruppe von der Polizei auseinander getrieben, 20 Demonstranten wurden festgenommen.

Detaillierte Post auf SABAH AVRUPA – Die Türkische Tageszeitung.

Leave a Reply

Your email address will not be published.