Film: Die stumme Nacht feiert laut in Berlin

Bei der 62. Berlinale in der deutschen Hauptstadt feierten zwei türkische Filme Premiere. Das Werk “Lal gece“ (Night of Silence) von dem Regisseur Reis Celik wurde in der Kategorie „Generation 14plus“ gezeigt. Bei der Vorführung im „Haus der Kulturen der Welt“ waren neben dem Regisseur auch die Hauptdarsteller Ilyas Salaman und Dilan Aksüt anwesend. Celik sagte, sein Film thematisiere die Verheiratung von jungen Menschen, meist Mädchen mit älteren Männern, gegen ihren Willen: „Aber das eigentliche Thema des Filmes ist, dass ein Mann, der in dieser Situation ist, sich selbst in Frage stellt. Ein Film, der die ganze Welt und die männliche Sichtweise interessiert. Am Ende wird es zu einem Film, in dem der Mann in Frage steht.“

Auf die Frage, warum kein türkischer Film im Wettbewerb läuft, sagte Celik, dass diese Festivals bestimmte Strategien haben, die man respektieren muss. Bereits vorgestern feierte der zweite türkische Film „Tepenin Ardi“ vom Regisseur und Drehbuchautor Emin Alper Weltpremiere in Berlin.

Bei der 62. Berlinale in der deutschen Hauptstadt feierten zwei türkische Filme Premiere. Das Werk “Lal gece“ (Night of Silence) von dem Regisseur Reis Celik wurde in der Kategorie „Generation 14plus“ gezeigt. Bei der Vorführung im „Haus der Kulturen der Welt“ waren neben dem Regisseur auch die Hauptdarsteller Ilyas Salaman und Dilan Aksüt anwesend. Celik sagte, sein Film thematisiere die Verheiratung von jungen Menschen, meist Mädchen mit älteren Männern, gegen ihren Willen: „Aber das eigentliche Thema des Filmes ist, dass ein Mann, der in dieser Situation ist, sich selbst in Frage stellt. Ein Film, der die ganze Welt und die männliche Sichtweise interessiert. Am Ende wird es zu einem Film, in dem der Mann in Frage steht.“

Auf die Frage, warum kein türkischer Film im Wettbewerb läuft, sagte Celik, dass diese Festivals bestimmte Strategien haben, die man respektieren muss. Bereits vorgestern feierte der zweite türkische Film „Tepenin Ardi“ vom Regisseur und Drehbuchautor Emin Alper Weltpremiere in Berlin.

Detaillierte Post auf SABAH AVRUPA – Die Türkische Tageszeitung.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *