Schulbücher diskriminieren den Islam

Eine Studie des Braunschweiger Instituts für Internationale Schulbuchforschung hat ergeben, dass der Islam in den Schulen und Schulbüchern kaum bzw.  vollkommend unzureichend behandelt wird. Das Institut hat die Schulbücher von Europäischen Ländern wie Deutschland, Frankreich, Österreich und Spanien nach dem Begriff Islam ausgewertet. Danach stellen die Forscher fest, dass der Islam als unzeitgemäße Religion in den Schulbüchern behandelt wird.

Die Leiterin der Studie, Susanne Kröhnert-Othman, hat gegenüber der „Online-Ausgabe Die Zeit“ bescheinigt, dass „ alle Begriffe wie Türken, Araber, Mittlerer Osten, Terror und Migranten“ in den gleichen Fächern thematisiert werden. Und sie alle werden mit der Religion in Zusammenhang gebracht“, so Kröhnert.

In der Studie geht ebenfalls daraus hervor, dass der Islam von bestimmten europäischen Ländern mit ihrer Geschichte in Verbindung gebracht wird. So überwiegen in Deutschland und Frankreich die Kreuzzüge, in Österreich die Belagerung der Stadt Wien und in Spanien die Herrschaft der Araber in Andalusien. „Die Europäer bezeichnen gern den Islam als Fremdkultur, die nicht zu uns gehört“, heißt es in der Studie.

Detaillierte Post auf SABAH AVRUPA – Die Türkische Tageszeitung.

Leave a Reply

Your email address will not be published.