NSU-Prozess: Herr Zufall vor Gericht

Der V-Mann Andreas Temme war beim Mord an dem letzten NSU-Opfer Halit Yozgat am Tatort. Er saß im Internetcafé der Familie in Kassel, während der junge Mann vorne am Tresen erschossen wurde. Temme behauptet, dass er weder den Mord, noch die Leiche gesehen hat.

Es wird erwartet, dass Temme heute ins Kreuzverhör genommen wird. Unter anderem muss er sich der Frage stellen, ob er die Leiche, die auf dem Boden lag, tatsächlich nicht gesehen hat. Nach Temme wird der V-Mann Benjamin Gaertner aussagen. Er hat am Tattag minutenlang mit Temme telefoniert. Die Frage ist, ob es eine Verbindung zwischen dem Mord und diesem Telefonat gibt. Bis jetzt reichen die Beweise nicht aus, um Temme eine direkte Unterstützung der Taten zu unterstellen.

Nachdem festgestellt wurde, dass Temme potentielle Ziele in Kassel observiert hat, wurde eine erneute Befragung des V-Mannes beantragt. Das Gericht stimmte diesem Antrag zu und nahm einen Teil der Akten über ihn in den Prozess auf. Die Inhalte dieser Akten sorgen für Neugier. Das Bild oben zeigt, dass Andreas Temme, mit seiner Größe von

1.90 m , die Leiche hätte sehen müssen. Seine Erklärung darüber, wie er die Leiche nicht sehen konnte, wird mit Spannung erwartet.

Detaillierte Post auf SABAH AVRUPA – Die Türkische Tageszeitung.

Link: http://almanca.hukuki.net/nsu-prozess-herr-zufall-vor-gericht.htm
Artikel: NSU-Prozess: Herr Zufall vor Gericht
Dieser Beitrag wurde unter Nachrichten abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.