NSU-Prozess: Carsten S. beschuldigt Wohlleben

Am 45. Verhandlungstag im NSU-Prozess wurde der Kronzeuge Carsten S. angehört. Der 33.-jährige beschuldigte in seiner Aussage vor dem Gericht den Angeklagten Ralf Wohlleben schwer. Wohllebens Anwalt hingegen wies darauf hin, dass Carsten S. seine Glaubwürdigkeit verloren hat.

Carsten S. erklärte: „Wohlleben hat mir Geld gegeben und mich beauftragt die Tatwaffe zu besorgen.“ Auf die Fragen von Wohllebens Anwalt sagte er, dass er sich nicht mehr an die Details erinnern kann. Mit der Ceska, die Carsten S. besorgt hat, wurden neun Menschen, davon acht Türken, erschossen.

Die Anwälte von der Hauptangeklagten Beate Zschäpe stellten den Antrag, dass eine ehemalige Nachbarin ihrer Mandatin in ihrem Wohnort Zwickau aussagen darf. Die Ärzte der 91-jährigen hatten ihr nicht erlaubt nach München zu reisen. Auf der anderen Seite hat der Vorsitzende Richter Manfred Götzl die erneute Untersuchung der Nagelbombenexplosion durch das Bundeskriminalamt gefordert.

Detaillierte Post auf SABAH AVRUPA – Die Türkische Tageszeitung.

Leave a Reply

Your email address will not be published.