Nachricht des Tages: Hat ein V-Mann die Tatfahrzeuge gemietet?

Bereits vor drei Monaten hat SABAH gefragt: Wer hat die Fahrzeuge gemietet, mit denen die Zwickauer Terroristen an die Tatorte gefahren sind? Bisher war ungeklärt, wie und auf welchem Wege das NSU-Trio zu einigen ihrer Opfer gekommen sind. Nach den ersten Erkenntnissen hat der V-Mann Ralf M. die Fahrzeuge, die für die Morde an Abdurrahim Özüdoğru in Nürnberg und Habil Kılıç in München benutzt wurden, gemietet.

Ralf M. soll unter dem Decknamen “Primus“ für den Verfassungsschutz gearbeitet haben. Er soll während des Zeitraumes um den 13. Juni 2001, dem Tag an dem Özüdoğru ermordet wurde, und dem 29. August 2001, als Kılıç erschossen wurde, drei Autos gemietet haben. Die Wagen wurden für längere Fahrtstrecken in Anspruch genommen.

Wie nun bekannt wurde kennt Ralf M. die rechte Szene gut, genauso wie einige Helfer der NSU. Wenn seine Verbindungen mit der NSU-Terrorzelle bewiesen werden, bedeutet dies einen großen Skandal für den Verfassungsschutz.

Der SABAH Unterschied

SABAH hat in ihrer Ausgabe vom 20. Dezember 2012 auf die ungeklärten Punkte wie die gemieteten Tatfahrzeuge hingewiesen. Somit hat die Zeitung ihren Unterschied bei der Berichterstattung zum Thema NSU-Morde unter Beweis gestellt. SABAH übernimmt nicht die Nachrichten aus der deutschen Presse. Die Zeitung sorgt mit eigenen Quellen, Recherchen und Exklusivnachrichten für Schlagzeilen. SABAH hat darauf aufmerksam gemacht, dass nicht untersucht wurde, ob für einige Taten Autos gemietet wurden und gefragt, wer diese Tatfahrzeuge gemietet hat. Monate nach dem Bericht von SABAH wurde festgestellt, dass Ralf M. der unter dem Decknamen “Primus“ beim Verfassungsschutz angestellt war, an den Tattagen Autos gemietet hat.

Detaillierte Post auf SABAH AVRUPA – Die Türkische Tageszeitung.

Leave a Reply

Your email address will not be published.