Korruption an der bulgarischen Grenze!

Die Zollbehörde der Region Svilengrad an der bulgarisch-türkischen Grenze hat erklärt, dass 17% der 270 Zollbeamten bei der Korruptionsprüfung durchgefallen sind. Vanö Tanov, der Generaldirektor der Zollagentur hat den Grenzübergang Kapitän Andreewo gegenüber von Kapikule (türkischer Zoll) besucht und hat der Presse die Maßnahmen gegen die Schmiergeldaffäre, in die mehrere Zöllner aus der Gegend verwickelt sind, bekanntgegeben.

In den letzten Tagen haben in Svilengrad und Kapitän Andreewo alle Beamten an einer Bestechlichkeitsprüfung teilgenommen, 17% haben sie nicht bestanden. In dem Test wurde die professionelle Ehrlichkeit der Beamten geprüft. Es kam heraus, dass 40% der Prüflinge verschiedene Probleme mit dem Wertesystem haben.

Bereit alles zu verschleiern

Vanö Tanov erklärte: „Diese Personen empfinden die Annahme von Schmiergeldern als “normal“ und sind bereit die Machenschaften von Kollegen, die sich bestechen lassen, zu verschleiern.“ Er informierte auch über den Fall vom 2. Mai 2012. Bei einer Operation am Kapitän Andreewo wurden acht Personen wegen Korruption festgenommen. Diese werden nun vom Dienst freigestellt, weil sie dem Ansehen des Zollamtes geschadet haben.

Zu den Maßnahmen gehören unter anderem unterschiedliche Verwaltungsstrafen in Svilengrad und Kapitän Andreewo. Beide Zollstandorte werden weiterhin unter einer strengen Beobachtung stehen. Vanö Tanov: „Wenn wir mit dem potentiellen menschlichen Mangel nicht zurecht kommen, werden wir beide Zollämter unter die Leitung von anderen Zollämtern stellen“!

Detaillierte Post auf SABAH AVRUPA – Die Türkische Tageszeitung.

Leave a Reply

Your email address will not be published.