Erdogan kritisiert rassistische Tendenzen

Der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan ist in seiner Rede an die Nation, das im türkischen Staatsfernsehen ausgestrahlt wurde, auch über die Serien-Morde in Deutschland eingegangen. Dazu sagte Erdogan: „In Deutschland leben drei Millionen türkische bzw. türkischstämmige deutsche Staatsbürger. Unsere Beziehungen mit Deutschland kann man natürlich nicht auf 50 Jahre begrenzen. Wir haben eine sehr lange traditionsreiche gemeinsame Geschichte“. In seiner Ansprache unterstrich Erdogan, dass Deutschland und die Türkei heute in wirtschaftlicher Beziehung sehr eng zueinander stehen. Weiter sagte Erdogan: „Ich will hier nur eines betonen. Durch den Kampf der Kulturen und der rassistischen Auseinandersetzungen hat Europa schon immer  großen Schaden  erlitten.  Gerade deshalb ist es nicht zu verstehen und nicht zu akzeptieren, dass dasselbe Europa in den Jahren 2000 immer noch rassistisches Gedankengut hegt, die Migranten diskriminiert.  Wir werden aufgrund dessen über jede Art von Rassismus, Diskriminierung und Islamophoble offen diskutieren.“

Detaillierte Post auf SABAH AVRUPA – Die Türkische Tageszeitung.

Leave a Reply

Your email address will not be published.