Dieser Beerdigungsgottesdienst wurde 931 Tage verhindert

Der muslimische Beerdigungsgottesdienst für die Brüder Uğur und Süleyman Aygün konnte 933 Tage nach ihrem Tod abgehalten werden. Die beiden Männer wurden während eines Streites in ihrem Wohnort Meulebeke in Belgien umgebracht. Der Staatsanwalt Marc Allegeart hat die Leichen 931 Tage zur Autopsie behalten und erst am 5. April der Familie übergeben. Die Haltung des Staatsanwaltes wurde missbilligt, weil die Mörder bereits gefangen wurden und ihre Taten zugegebene haben.

Die trauernden Eltern, Vahit und Naciye Akyün aus dem türkischen Afyon Emirdağ, haben erklärt, aus Protest Belgien zu verlassen. Die Türkische Republik, die sofort nach dem bekannt werden des Falles, die Familie unterstützt hat, hat sie auch beim Gottesdienst nicht allein gelassen. Mehmet Hakan Olcay, türkischer Botschafter in Brüssel, Ali Barış Ulusoy, türkischer Generalkonsul in Brüssel, und Halife Keksen, Vorsitzender der Stiftung für Religionsangelegenheiten in Belgien haben an der Trauerfeier in der Fatih Moschee in Brüssel teilgenommen. Der Gottesdienst wurde von dem Religionsverantwortlichen der Anderlecht Moschee, Günay Mercan, geleitet. Die sterblichen Überreste der Brüder Akyün wurden gestern Abend mit einem Flugzeug in die Türkei geflogen. Die Leichen werden heute in Emirdağ beerdigt.

Detaillierte Post auf SABAH AVRUPA – Die Türkische Tageszeitung.

Link: http://almanca.hukuki.net/dieser-beerdigungsgottesdienst-wurde-931-tage-verhindert.htm
Artikel: Dieser Beerdigungsgottesdienst wurde 931 Tage verhindert
Dieser Beitrag wurde unter Nachrichten abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*